author +34 609 480 826

GRAN CANARIA ist ein Miniaturkontinent. Eine Insel nahe Europa und Afrika mit Stränden, die so vielfältig sind wie ihre Landschaften. Mit beinahe 60 Kilometer Strand und 236 Kilometer Küste unter der sanften Sonne, die hier Dauergast ist.

Auf Gran Canaria gibt es Strände jeder Art. Seit Generationen üben sie eine magnetische Anziehungskraft auf Urlauber aus allen Teilen der Welt und Menschen die hier leben aus. Es gibt betriebsame, bekannte Strände wie die lange Sandzunge von Maspalomas. Ein geradezu endloser Streifen aus goldenem Sand, der von Playa del Inglés bis zum Fuß des großen Leuchtturms von Maspalomas reicht, vorbei an der Dünenwüste, die sich an der Südküste der Insel entlang zieht.

Aber es gibt auch noch viele andere Strände im Süden der Insel. Ruhige Familienstrände wie die von San Agustín und Amadores oder der kleine Strand von Puerto de Mogán. Oder mögen Sie lieber das Ambiente eines traditionellen Urlaubsortes wie Puerto Rico, der zu denen mit dem besten Klima von ganz Spanien zählt?

Im Süden Gran Canarias gibt es eine Vielzahl kleiner Strände. Alle können sich des schönen Wetters rühmen, das hier praktisch das ganze Jahr über herrscht. Einige sind touristisch und bieten vielfältigen Service und Einrichtungen. Andere sind Refugien für Liebhaber der Zurückgezogenheit.

Die Strände im Norden der Insel entsprechen eher diesem Profil. Dort liegen kleine Fischerenklaven wie Agaete, ein Zufluchtsort für all diejenigen, die der Hetze des Alltags den Rücken kehren möchten.

Auch die Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria braucht ihren Stolz über den kosmopolitischen Strand Las Canteras nicht zu verstecken. Ein kilometerlanger urbaner Strand, der die Stadt mit Strandbesuchern und Surfern füllt.

Gran Canaria bietet seinen Besuchern alle Garantien und Serviceleistungen, die man von einem traditionsreichen Urlaubsort erwarten darf – ein Ziel, an das viele tausend Europäer Jahr für Jahr zurückkehren. Wollen Sie nicht auch eine ganze Welt von Stränden kennen lernen, die sich auf dieser Insel drängeln? Kommen Sie, wann Sie wollen. Hier nimmt das schöne Wetter sich nämlich nur selten frei.

Kulturell gesehen ist die Insel Gran Canaria ein Synonym für Mestize, ein Merkmal, das sich von ihrer historischen Eigenschaft als Verweilort für Reisende ableitet, zudem war die Gesellschaft von jeher offen gegenüber den Menschen, die von jenseits der Meere kamen.

Die Vergangenheit hat auf der Insel ein Erbe von überaus hohem archäologischen, künstlerischen, architektonischen und ethnografischen Wert hinterlassen, Zeugen der kulturellen Entwicklung unserer Inselgemeinschaft. Ein historisches Erbe, gebunden an die Eigenschaft als Insel, das durch zahlreiche kulturelle und künstlerische Bekundungen bereichert und begleitet wurde, welche wiederum der Insel eine Einzigartigkeit verleihen, die auf einem derart reduzierten Gebiet nur schwer zu finden sind.

Der Grossteil der auf Gran Canaria zu besichtigenden Monumente stammt aus einer Zeit nach der Epoche der Eroberung, obgleich einige Fundstellen und Örtlichkeiten der Ureinwohner Gran Canarias erhalten bleiben konnten (die Höhlenmalereien der Cueva Pintada de Gáldar, das Zönobium Cenobio de Valerón, etc.).

Aber neben den architektonischen und plastischen Zeugnissen, die zahlreichen historischen und aktuellen Momenten dieser Insel angehören und sich auf dem gesamten Territorium verteilt befinden, verfügt Gran Canaria über einen umfangreichen und vielfältigen kulturellen Veranstaltungskalender, der das gesamte Jahr umfasst. Konzerte, internationale Festivals der Musik- und Filmwelt, Ausstellungen und Konferenzen mit weltberühmten Referenten tragen unter anderem dazu bei, dass die Insel selbst anspruchvollstes Publikum unterhalten und zufrieden stellen kann. Erwähnenswert ist hierbei das international bekannte Musikfestival Festival de Música de Canarias, das jeweils zu Beginn des Jahres veranstaltet wird und das einzige Festival Europas ausmacht, welches im Winter stattfindet. An besagtem Festival haben bereits fast alle großen Stars der Musikwelt teilgenommen, und zahlreiche Uraufführungen fanden hier ihren Einklang.

 

AGÜIMES ist eine Gemeinde südöstlich von Gran Canaria, etwa 270 m über Meereshöhe und mit einer geschätzten Bevölkerung von 6.000 Einwohner (Dorf). Zur Gemeinde gehören die Orte Cruce de Arinaga, Playa de Arinaga, Polígono de Arinaga, Montaña los Veléz, Las Rosas, La Banda, y Tamisas. Die Gesamtbevölkerung lieg bei ca. 27.000 Einwohnern. Der Ort liegt etwa 40 km von Las Palmas de Gran Canaria, 13 Km vom Flughafen, 25 Km von Maspalomas und weitere 8 Km von der Küste entfernt. Es hat mehrere Naturschutzgebiete. Das Dorf verfügt über Hotels und Unterkünfte für den ländlichen Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Arinaga ca. 8 Km, Balos ca. 9 Km, El Cabron ca. 10 Km, Vargas ca. 10 km

 

ARGUINEGUIN ist ein Fischerort im Süden auf Gran Canaria und gehört zur Gemeinde Mogán. Hat ca. 12.000 Einwohner. Es liegt direkt an der Küste. Ist etwa 70 km von Las Palmas de Gran Canaria, 45 km vom Flughafen und 10 km von Maspalomas entfernt. Ein beliebter Wohnort für Deutsche und Skandinavische Residenten. Trotz des Strandes und des Yachthafens ist der Tourismus nicht so ausgeprägt wie in den Hochburgen Maspalomas und Playa del Inglés. Vom Hafen aus fahren Schiffe nach Puerto Rico und Puerto de Mogán aus. Der Markt am Dienstag ist einer der größten auf der Insel. Höhepunkte im Jahr sind die Feierlichkeiten zur „Virgen del Carmen“ im Juli und der Karneval.

Sehr gute Infrastruktur. Wenig Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Arguineguín: Eigener Strand

Weitere Strände innerhalb von 6 km sind: Marañuela, Costa Alegre, La Carrera, Patalavaca, Aquamariana, La Verga, Balito, Puerto Rico und Amadores.

ARINAGA ist ein Ort südöstlich auf Gran Canaria. Es besteht aus Playa de Arinaga, direkt am Meer gelegen, mit einer neu angelegten Promenade von ca. 3,5 km  hat ca. 8.000 Einwohner. Der Ort war ehemalig Kalklieferant für die gesamte Insel. Cruce de Arinaga, ca. 4 km von der Küste entfernt hat ca. 7.000 Einwohner. Die Orte gehören zur Gemeinde Agüimes und liegen etwa 30 km von Las Palmas de Gran Canaria, 10 km vom Flughafen, 20 km von Maspalomas entfernt. Wenig Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind:  Arinaga Playa eigener Strand, Cabrón ca. 2 Km. Cruce de Arinaga Arinaga Playa ca. 4 km, Cabrón ca. 6 km

 

CARRIZAL ist ein Ort südöstlich von Gran Canaria, etwa 90 m über Meereshöhe und mit einer geschätzten Bevölkerung von ca. 12.000 Einwohner. Es gehört zur Gemeinde Ingenio. Der Ort liegt etwa 25 km von Las Palmas de Gran Canaria, 3 Km vom Flughafen, 25 Km von Maspalomas und weitere 3 Km von der Küste entfernt.

Wenig Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: El Burrero ca. 3 Km, Ojos de Graza ca. 5 Km, Arinaga Playa. ca. 8 Km

 

Castillo del Romeral ist ein Örtchen im Südosten von Gran Canaria, mit einer geschätzten Bevölkerung von ca. 4.000 Einwohnern. Es gehört zur Gemeinde San Bartolomé de Tirajana und liegt ca. 35 km von Las Palmas de Gran Canaria, 12 km vom Flughafen, 16 km von Maspalomas und liegt direkt an der Küste.

Kein Tourismus

Höhepunkt des Jahres ist die „Fiestas Virgen del Carmen“ im Juli und das zu Ehren des heiligen Miguel das Ende September Anfang Oktober begangen wird.

Die Strände in der Nähe sind: Eigener Strand

Fataga ist ein Örtchen (Einwohner ca. 400) und ein Tal (das auch das Tal der Tausend Palmen genannt wird) auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana und liegt auf ca. 600 m über Meereshöhe und etwa 20 km von der Küste, 70 km von Las Palmas de Gran Canaria und 45 km vom Flughafen entfernt.

Wenig Einwohner und Tourismus.

Fataga ist ein Meilenstein auf Gran Canaria. Einige Häuser behalten ihren traditionellen kanarischen Stil in ihren alten und engen, mit Steinen gepflasterten Straßen. Deshalb haben sie eine Welterbenominierung. Das Fataga-Tal wird “Tal der tausend Palmen” genannt.

Die Strände in der Nähe sind: Playa del Inglés, Maspalomas und San Agustín alle ca. in 20 km Entfernung

GÁLDAR ist eine Gemeinde im Norden auf Gran Canaria mit ca. 24.000 Einwohner und liegt etwa 2 km der Küste entfernt. Ist etwa 25 km von Las Palmas de Gran Canaria, 45 km vom Flughafen und 80 km von Maspalomas entfernt. Gáldar, ist die alte Hauptstadt einer der Königreiche der Insel, die „Guanartematos“. Sie war die erste Hauptstadt Gran Canarias. Einen Teil der Geschichte der „königlichen Stadt“ wird im Archäologiepark der bemalten Höhle im Stadtzentrum gezeigt.

Höhepunkte im Jahr ist das Patronatsfest „Santiago Apóstol“ das am 25. Juli begangen wird. Weitere Feierlichkeiten finden Sie auf unserer Webseite unter „Über Gran Canaria“ oder Feste und Feiern. Sehr gute Infrastruktur.

Kein Tourismus.

Strände bzw. Bademöglichkeiten innerhalb von 3 km:  La Redonda, El Agujero, Boca Barranco, Dos Roques, Furnia, Punta del Clavo, Caleta de Abajo.

 

LAS PALMAS DE GRAN CANARIA im Norden auf Gran Canaria gelegen ist sie mit fast 400.000 Einwohnern die größte Stadt auf den Kanarischen Inseln. Gleichzeitig ist sie die Hauptstadt der Provinz Las Palmas zu der die Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote gehören.

Maßgeblich geprägt wird die Stadt durch ihre Häfen, den wunderschönen, ca. 3 km langen Stadtstrand mit Promenade „Las Canteras“, die Altstadt Vegueta, (kulturelles Erbe der Menschheit) mit der Kathedrale Santa Ana und den Stadtteil Triana mit der Prachtstraße  „Calle Mayor de Triana”. Bauwerke aus der Zeit um 1900 säumen diese Hauptgeschäftsstraße und Fußgängerzone. Die Häuser zeigen typische spanische Architekturelemente dieser Zeit. Ein weiterer Stadtstrand der „Alcaravaneras“ bietet Badevergnügen und ist gleichermaßen beliebt bei Einheimischen und Touristen.

Neben den am nördlichen Ende des Strandes „Las Canteras“ gelegenen Konzerthaus „Auditorio Alfredo Kraus“ und den Theater Pérez Galdós werden alle kulturellen, sportliche und kulinarischen Annehmlichkeiten einer Großstadt geboten.

Alljährlich versinkt die Stadt in einem wochenlangen Karnevalstaumel, der mit großem Aufwand gefeiert wird. Höhepunkt bildet der Karnevalsumzug, die „Cabalgata del Carnaval“.

In Las Palmas de Gran Canaria ist es häufig bewölkt (wenig Regen und nicht kalt). Dieses Phänomen, das von den Einheimischen als „Panza de burro“ (Eselsbauch) bezeichnet wird, hat dazu geführt, dass sich der Tourismus von der Hauptstadt in den Süden Gran Canarias verlagert hat. Trotzdem hat eine Studie der Universität von Syracuse (USA) Las Palmas de Gran Canaria als die Stadt mit dem besten Klima der Welt bezeichnet.

Innerhalb des Stadtgebiets befindet sich ein 18 loch Golfplatz der „Las Palmeras Golf“, das größte Fußballstadion für ca. 33.000 Zuschauer, dass den Fußballklub die „UD Las Palmas“ beheimatet und eine Sporthalle die „Centro Insular de Deportes“ für mehr als 5.000 Zuschauer.

Die Stadt liegt etwa 60 km von Maspalomas und 25 km vom Flughafen entfernt.

Eigene Strände Las Canteras und Alcaravaneras

MASPALOMAS ist ein Ort im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana. Es hat wenig Einwohner. Der Ort Grenzt an Playa del Inglés, San Fernando, und Meloneras und liegt direkt am Meer, mit seinem Berühmten Strand und die Dünen. Hier befindet sich auch der Golfplatz “Maspalomas Golf” Es liegt etwa 60 km von Las Palmas de Gran Canaria und 35 km vom Flughafen entfernt. Sehr gute Infrastruktur. Viel Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Eigener Strand

Der südlichst gelegene Ort auf Gran Canaria ist Maspalomas. Er gliedert sich in sechs Stadtteile. Im Norden findet man„El Tablero“; im Nordwesten ist der Stadtteil „Sonnenland“ gelegen; im Westen „El Hornillo“; im Südwesten liegt „Meloneras“; im Süden und direkt am Atlantik liegt „El Oasis” und in der Mitte zieht sich in östlicher Richtung „Campo International“.

Der 120 Jahre alte und 70 m hohe Leuchtturm ist das Wahrzeichen von Maspalomas.

Während das angrenzende Playa del Inglés in den 1960er Jahren erbaut wurde, gab es zu diesem Zeitpunkt lediglich in El Oasis eine Hotelanlage nahe des Leuchtturms mit einigen angrenzenden Lokalen und Boutiquen.

Erst Zug um Zug wurden zu Beginn der 80er Jahre Sonnenland und Campo International erbaut. Kennzeichnend für diese Stadtteile ist, dass dort überwiegend Bungalowanlagen und viele Privathäuser errichtet worden sind. Im weiter nördlich gelegenen Stadtteil El Tablero, welcher nur durch die Autobahn von den übrigen Stadtteilen getrennt liegt, befinden sich Kindergärten und Schulen. Dort leben viele Familien, die in touristischen Branche tätig sind.

In den letzten 15 Jahren ist Meloneras entstanden. Bis zum heutigen Tage dehnt sich dieser vornehme Ort immer weiter aus und Baugenehmigungen werden ausschließlich für 4 Sterne plus – Anlagen erteilt. Zu den überaus luxuriös ausgestatteten Hotelanlagen mit ihren großzügigen und oasenähnlichen Gärten – und Poollandschaften fügt sich das zentral gelegene Casino passend ein. Die exzellent gestaltete Promenade mit ihren erstklassigen Restaurants, Cafés und Bars wird von den gutbetuchten Gästen sehr gerne besucht. Am westlichen Ende der Promenade schaut man bereits auf den idyllischen Yachthafen von Pasito Blanco. Am Ende dieser Promenade ist gerade ein feinsandiger, etwas 300 Meter langer Sandstrand angelegt worden.

Maspalomas verfügt über zwei traumhaft angelegte Golfplätze, wobei die im Campo International gelegene Anlage an das Naturschutzgebiet „El Charco“ und die weltberühmte und mehr als 250 Hektar große Dünenlandschaft angrenzt.

MELONERAS ist ein Stadtteil von Maspalomas im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana und hat wenig Einwohner. Es liegt direkt an der Küste, etwa 60 km von Las Palmas de Gran Canaria und 35 km vom Flughafen entfernt. Es besteht hauptsächlich aus Bungalow Anlagen, Luxushotels und Villen. Meloneras hat ein Golfplatz den „Meloneras Golf“.

Gute Infrastruktur. Viel Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Eigener Strand

MOGÁN ist eine Gemeinde im Süden auf Gran Canaria mit ca. 20.000 Einwohner und liegt direkt an der Küste. Mogán Ort hat nur ca. 500 Einwohner und liegt etwa 8 km landeinwärts, es ist etwa 90 km von Las Palmas de Gran Canaria, 55 km vom Flughafen und 30 km von Maspalomas entfernt. Zu Mogán gehört das Fischerdorf  Puerto de Mogán. Hier ist eine der schönsten Siedlungen auf Gran Canaria direkt am Yachthafen und den Strand entstanden. Früher konnte der Ort nur auf dem Seeweg erreicht werden. Mittlerweise gibt es zwar eine Küstenstrasse, aber die Schiffsverbindungen nach Puerto Rico und Arguineguín haben sich bis heute gehalten. Im Jahr 2012 wurde ein neuer Autobahnabschnitt zwischen Tauro und Puerto de Mogán fertig gestellt, somit wird es eine durchgehende Autobahnverbindung bis in den Norden Gran Canarias geben.

Diese Gemeinde hat sich zu einem Tourismuszentrum entwickelt. Entlang der Küste wurden zahlreiche Wohnsiedlungen, Appartementanlagen und Hotels gebaut. In Tauro befindet sich der 18 Loch Golfplatz „Anfi Tauro Golf“. Zur Gemeinde gehören zahlreiche kleine Ortschaften, hier seien nur die an de Küste erwähnt. Aguineguín, Patalavaca, La Verga, Puerto Rico, Tauro, Playa de Cura, Taurito und Puerto de Mogán. Alle haben eigene Strände. Die Küstengegend genießt eines der besten und heilsamsten Mikroklima, empfohlen von internationalen Ärzten für die Heilung bzw. Besserung einer große Anzahl von gesundheitlichen Problemen.

Höhepunkte im Jahr ist das Patronatsfest „Fiestas de San Antonio de Padua“ das sogar mehrmals gefeiert wird. Am 13. Juni wird „San Antonio de Padua el Chico“ (der Kleine) und am ersten Sonntag im August „San Antonio de Padua el Grande“ (der Große) begangen. Im Juli werden in Arguineguín und Puerto de Mogán die „Fiestas del Carmen“ gefeiert.

Gute Infrastruktur. Viel Tourismus.

MONTAÑA LA DATA ist ein kleiner Ort im Süden auf Gran Canaria, unterhalb von Monte León. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana und hat wenig Einwohner. Es ist ca. 5 km von der Küste, etwa 65 km von Las Palmas de Gran Canaria und 40 km vom Flughafen und 4 von Maspalomas entfernt. Es besteht hauptsächlich aus Einfamilienhäusern.

Kein Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Playa del Inglés, Maspalomas, Meloneras. Alle 5 – 6 km entfernt.

MONTE LEÓN ist die exklusivste Wohngegend im Süden Gran Canarias, wenn nicht sogar der gesamten Insel. 400 m über dem Meeresspiegel und wenige Autominuten von Maspalomas und Playa del Inglés entfernt finden sie diese einzigartige Umgebung mit Luxusvillen auf großzügigen Grundstücken. Diese einzigartige Lage bietet einen phantastischen Panoramablick auf die Dünen von Maspalomas, den Atlantik im Süden und beeindruckende Berglandschaften sowie Täler im Norden, Osten und Westen. Viele prominente Persönlichkeiten hatten oder haben hier ihren Wohnsitz.

Kein Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Playa del Inglés, Maspalomas, Meloneras. Alle 5 – 6 km entfernt.

PLAYA DEL INGLÉS ist ein Ort im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana. Es hat wenig Einwohner. Der Ort Grenzt an San Fernando, Maspalomas und San Agustin. Es ist direkt am Meer gelegen mit seinem Berühmten Strand und die Dünen. Es liegt etwa 60 km von Las Palmas de Gran Canaria und 35 km vom Flughafen entfernt.

Sehr gute Infrastruktur. Viel Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Eigener Strand

Wichtige und sehenswerte Veranstaltungen sind: Der Karneval, Ende Februar bis Mitte März, Die Gay Pride, Mitte Mai und November, das internationale Fußballturnier Anfang Januar, die Masdanza September/Oktober und das internationale Folklorefestival, Ende Mai Anfang Juni.

Wer sich über die Kanaren und insbesondere über Gran Canaria unterhält, erwähnt eigentlich zwangsläufig auch den bekanntesten Touristenort der Kanaren, Playa del Inglés.

Mit dem benachbarten Ort San Agustin im Osten und dem im westlich gelegenen Maspalomas bildet Playa del Inglés das größte Tourismusgebiet Spaniens.

In den frühen 1960er Jahren begann man den Süden touristisch zu entdecken und die ersten Hotelanlagen wurden schnell errichtet. Schnell entstand aus der ehemals kargen, staubigen und kaum bewohnten Region ein Touristenort, der sich schnell allergrößter Beliebtheit erfreute. Im landeinwärts erbauten Städtchen San Fernando wohnten und lebten die spanischen Einwohner und Arbeitskräfte für die neu erschaffene Tourismushochburg.

Im Laufe der letzten Jahre haben sich jedoch in San Fernando immer mehr Residenten niedergelassen und die einstige Schlafstatt ist zu einem attraktiven Wohnort gewachsen.

Es versteht sich von selbst, dass dem mit dem Bau von Schulen und Kindergärten Rechnung getragen und eine komplette Infrastruktur geschaffen wurde.

Neben den zahlreichen internationalen Hotelanlagen findet man ebenso viele Bungalowanlagen. Diese Häuser sind fast ausschließlich im spanischen Stil erbaut und mitunter in traumhafte und geradezu tropisch anmutende Grünanlagen eingebettet.

Viele dieser Bungalows stehen schon seit zig Jahren in Privateigentum. Meist sind dies Stammurlauber, die, die  Vorzüge von Playa del Inglés derart schätzen, dass man sich dazu entschlossen hat, zumindest die schönste Zeit des Jahres in den eigenen vier Wänden zu genießen.

Mittlerweile polarisiert Playa del Inglés die Menschen. Während der eine Urlauber vom 70er Jahre Mief spricht, lassen sich aber die anderen Gäste nicht beirren. Sie halten das etwas in die Jahre gekommene Playa del Inglés gerade deshalb für liebenswert. Neben der ausgeprägten Kneipenkultur, den mehr als 400 Restaurants, den zahlreichen Einkaufscentern, finden gerade die Langzeiturlauber und Dauerresidenten alles was das „heimische Herz“ begehrt. Neben deutschen Bäckereien, Metzgereien, deutschen Supermärkten mit nahezu allen Heimatprodukten, wird auch die deutsche Bierkultur problemlos aufrecht erhalten.

Zudem ist auch die kanarische Politik auf den Plan gerufen und investiert verstärkt in Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen, um den Kreis der Kritiker weiter zu verkleinern.

PUERTO RICO ist ein Ort im Südwesten der Kanarischen Insel Gran Canaria und gehört zur Gemeinde Mogán. Die Einwohnerzahl beträgt ca. 4.000 und liegt direkt an der Küste. Ist etwa 72 km von Las Palmas de Gran Canaria, 47 km vom Flughafen und 12 km von Maspalomas entfernt. Ursprünglich war der Barranco Brachland und wurde in den sechziger Jahre für den Tourismus erschlossen. Der Ort ist mittlerweile bis in die beiden Seitentäler hineingewachsen. Die geschützte Lage in der Bucht sorgt häufig für Windstille. An einer, durch eine Mole geschützten Bucht liegen ein künstlicher Strand mit weisem Sand. Sein Yachthäfen bieten Freizeitbooten ebenso wie Luxusyachten Platz. Hier gibt es eine hervorragende Segelschule von internationalem Rang, und in der man offizielle Kurse auf allen Stufen absolvieren kann.. Vom Hafen aus fahren Schiffe nach Arguineguin und Puerto de Mogán aus. Der Ort gilt als das Wassersportparadies von Gran Canaria. Als Urlaubsziel ist er besonders bei britischen und skandinavischen Touristen beliebt und verfügt über mehrere Einkaufszentren sowie Geschäfte und Restaurants in allen Ortsteilen, die vor allem den touristischen Bedarf abdecken.

Sehr gute Infrastruktur. Viel Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Eigener Strand, Amadores: ca. 1 km

SALOBRE ist eine kleine Ortschaft im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana. Der Ort liegt ca. 6 km nördlich von Playa del Inglés bzw. Maspalomas. ist ca. 7 km von der Küste, etwa 65 km von Las Palmas de Gran Canaria und 35 km vom Flughafen entfernt. Ein beliebter Wohnort für Einheimische und Residenten. Der Ort besteht hauptsächlich aus Einfamilienhäusern. Hier finden Sie Ruhe abseits des Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Playa del Inglés ca. 7 Km, San Agustín ca. 8 Km

 

SALOBRE GOLF ist eine Siedlung im Süden auf Gran Canaria, dass an dem Golfplatz „Salobre Golf“ gebaut wurde. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana mit sehr wenige Einwohner. Es ist ca. 3 km von der Küste, etwa 65 km von Las Palmas de Gran Canaria, etwa 40 km vom Flughafen und 7 km von Maspalomas entfernt. Es besteht aus Villen und ein Hotel. Nur Golftourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Arguineguín ca. 4 km, Meloneras ca. 7 Km

 

SAN AGUSTIN ist ein Örtchen im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlome de Tirajana mit wenig Einwohner, grenzt im Westen an Playa del Inglés und liegt direkt am Meer. Es liegt etwa 55 km von Las Palmas de Gran Canaria und 30 km vom Flughafen entfernt.

Sehr gute Infrastruktur. Viel Tourismus

Die Strände in der Nähe sind: Eigener Strand

 

SAN FERNANDO ist ein Ort im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana mit ca. 20.000 Einwohner. Der Ort Grenzt an Playa del Inglés und Maspalomas, ist ca. 3 km von der Küste, etwa 60 km von Las Palmas de Gran Canaria und 35 km vom Flughafen entfernt. Ein beliebter Wohnort für Einheimische und Residenten. Sehr gute Infrastruktur.

Sehr gute Infrastruktur. wenig Tourismus

Die Strände in der Nähe sind: Playa del Inglés ca. 3 Km, San Agustín ca. 3 Km

SANTA BRÍGIDA ist eine Gemeinde im Norden auf Gran Canaria, ca. 500 über dem Meeresspiegel gelegen mit ca. 20.000 Einwohner. Der Ort ist ca. 15 km von der Küste, etwa 15 km von Las Palmas de Gran Canaria, 25 km vom Flughafen und 50 km von Maspalomas entfernt. Der Golfplatz Real Club de Golf de Las Palmas ( www.realclubdegolfdelaspalmas.com ) gehört zu dieser Gemeinde.

Sehr gute Infrastruktur, wenig Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Die Strände in Las Palmas de Gran Canaria, Las Canteras und Alcaravaneras

Die Gemeinde Santa Brígida feiert einige Höhepunkte im Jahr. An dieser Stelle sei nur das wichtigste erwähnt. Das am ersten Samstag im August stattfindende Fest zu Ehren der heiligen Brigitte (Santa Brígida), Schutzpatronin der Gemeinde.

SONNENLAND ist ein Stadtteil von Maspalomas im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana mit wenig Einwohner. Es ist ca. 2 km von der Küste, etwa 60 km von Las Palmas de Gran Canaria und 35 km vom Flughafen entfernt. Es besteht hauptsächlich aus Bungalow Anlagen, Hotels und Villen.

Gute Infrastruktur. Viel Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Playa del Inglés ca. 4 km, Maspalomas  ca. 3 km, Meloneras ca. 2 km

 

TABLERO ist ein Ort im Süden auf Gran Canaria. Es gehört zur Gemeinde San Bartlomé de Tirajana. Der Ort Grenzt an Maspalomas und ist ca. 3 km von Playa del Inglés, ca. 4 km von der Küste, etwa 60 km von Las Palmas de Gran Canaria und 35 km vom Flughafen entfernt. Ein beliebter Wohnort für Einheimische und Residenten.

Sehr gute Infrastruktur. Wenig Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Playa del Inglés ca. 4 km, San Agustín ca. 4 km

 

TAURO ist ein Fischerort im Süden auf Gran Canaria und gehört zur Gemeinde Mogán mit ca. 800 Einwohner. Es liegt direkt an der Küste. Ist etwa 75 km von Las Palmas de Gran Canaria, 50 km vom Flughafen und 15 km von Maspalomas entfernt. Ein beliebter Wohnort für Deutsche und Skandinavische Residenten.

Gute Infrastruktur. Wenig Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Eigener Strand, Taurito ca. 1 km, Amadores ca. 1,5 km, Puerto Rico ca. 2 km

 

TELDE ist eine Gemeinde im Osten auf Gran Canaria mit ca. 100.000 Einwohner. Der Ort ist ca. 4 km von der Küste, etwa 16 km von Las Palmas de Gran Canaria, 10 km vom Flughafen und 35 km von Maspalomas entfernt.

Sehr gute Infrastruktur. Kein Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Boca Barranco, Jinamar, El Barranquillo, San Borondon, Chica, La Garita, Pozuelo, El Hombre, Melenara, Salinetas, Agua Dulce, Tufia, Ojos de Garza. Die Entfernungen liegen zwischen 2 (La Garita) und 8 km (Ojos de Garza).

Die Gemeinde Telde feiert zahlreiche Höhepunkte im Jahr. An dieser Stelle sei nur eines de populärsten erwähnt. Die im August stattfindende „la traída de agua“ (das Bringen des Wassers) die in der Ortschaft Lomo Magullo gefeiert wird. Einheimische und Besucher werden mit kühlem Nass empfangen.

VALSEQUILLO ist eine Gemeinde im Norden auf Gran Canaria, 550 über dem Meeresspiegel mit ca. 9.000 Einwohner. Der Ort ist ca. 15 km von der Küste, etwa 25 km von Las Palmas de Gran Canaria, 17 km vom Flughafen und 50 km von Maspalomas entfernt.

Sehr gute Infrastruktur. Wenig Tourismus.

Die Strände in der Nähe sind: Alle Strände de Gemeinde Telde

Die Gemeinde Valsequillo feiert einige Höhepunkte im Jahr. Zu den wichtigsten gehört das des Schutzpatrons, San Miguel Arcangel am 29. September. Drei Tage lang wird mit Straßentheater, der traditionellen Wallfahrt, einer Viehmesse und dem Volksfest der Suelta del Perro Maldito („Freilassen des verdammten Hundes“) gefeiert.

Auch der Tag des San Juan Bautista (Johannes der Täufer) wird festlich begangen. In Tenteniguada werden in der magischen Nacht des 24. Juni die traditionellen, großen Johannisfeuer entzündet.

In Valle de San Roque werden die Straßen alljährlich zum Fest des Schutzpatrons San Roque am 16. August mit Fahnen und Lichterketten geschmückt.

Eine wichtige Rolle spielt auch der Mandelanbau. Darum findet in den ersten beiden Wochen des Februars das beliebte Mandelblütenfest statt (Fiesta del Almendro en Flor), bei der die Blüte des Mandelbaums im Mittelpunkt steht.

VECINDARIO ist eine Stadt im Südosten von Gran Canaria, mit einer geschätzten Bevölkerung von ca. 45.000 Einwohnern. Sie gehört zur Gemeinde Santa Lucía de Tirajana und liegt ca. 35 km von Las Palmas de Gran Canaria, 12 km vom Flughafen, 16 km von Maspalomas und weitere 3 km von der Küste entfernt.

Sehr gute Infrastruktur. Wenig Tourismus.

An der etwa 3 Km langen Einkaufsstrasse der Avenida Canarias pulsiert das Leben dort befinden sich ca. 2.000 Geschäfte, zahlreiche gemütliche Cafes, Bars und Restaurants mit Terrassen laden zum erfrischen und entspannen ein. Zusätzlich gibt es Einkaufszentren wie, das “Atlantico” und “La Ciel”, mit ca. 200 Geschäften und 15 Kinos.

Höhepunkt des Jahres ist die „Fiestas en honor San Rafael“, im Oktober, das zu Ehren des heiligen Rafael begangen wird. Neben traditionellen Aktivitäten, ist der Viehmarkt einer de Höhepunkte.

Am Strand „El Arenal“ ( Pozo Izquierdo) werden die Weltmeisterschaften im Windsurfen ausgetragen.

Vecindario ist das Zentrum des Ballungsraum im Südosten Gran Canarias bestehend aus den Gemeinden Santa Lucía de Tirajana, Agüimes und Ingenio. Hier leben ca. 115.000 Einwohner.

Die Strände in der Nähe sind: El Arenal ca. 3 km, Balos ca. 4 km, Boca las Casillas ca. 6 km, Arinaga ca. 7 km, Corral de Espino ca. 8 km, El Cabrón ca. 8 km,

Vargas ca. 9 km.

1,512 total views, 13 views today